Aktuelles

21. März 2015
Plank holt das zweite Gold für Österreich bei Karate-EM

Der erste Finaltag der Karate-EM in Istanbul wurde mit einer weiteren Sensation, einer Goldmedaille von Bettina Plank, abgeschlossen.

Zum Abschluss der – aus österreichischer Sicht – erfolgreichsten Europameisterschaften aller Zeiten, kämpfte Bettina Plank im Finale in der Kategorie bis 50 kg. Mit der Drittplatzierten der letzten Weltmeisterschaft und vorherigen dreifachen Weltmeisterin, der Französin Alexandra Recchia, wartete eine überaus versierte und gefährliche Gegnerin im Duell um das begehrte Edelmetall. Von dieser Tatsache unbeeindruckt, gelang es Plank, nach einiger Zeit des gegenseitigen Abtastens mit einer Fausttechnik zum Kopf ihrer Gegnerin den ersten Punkt zu erzielen. Diese konnte im weiteren Verlauf des Kampfes zwar auf 1:1 ausgleichen, mit einer Fußtechnik der Heeressportlerin zum Kopf der anstürmenden Französin konnte Plank aber auf 4:1 erhöhen und gab diesen Vorsprung bis zum Ende des Kampfes auch nicht mehr aus der Hand. Unter den Klängen der Bundeshymne, den Tränen nahe, nahm die Österreicherin schließlich die wohlverdiente Goldmedaille in Empfang und ließ das rot-weiß-rote Team erneut jubeln.

Somit schloss die österreichische Mannschaft das Turnier mit zweimal Gold und einmal Bronze ab. „Mit einer so kleinen Auswahl von 8 Sportlerinnen und Sportlern im karatefanatischen Land Türkei so eine Ausbeute mit nach Hause zu nehmen ist unglaublich!“, freut sich auch Sportdirektor Mag. Ewald Roth mit seinem Team. „Wir haben in 3 von 9 Bewerben mit österreichischer Beteiligung um die Medaillen mitgekämpft, was die hohe Qualität unseres Kaders aufzeigt. Das Wissen aller Sportlerinnen und Sportler, dass die EM auch die einzige Qualifikationsmöglichkeit für die European Games darstellt, unterstreicht den enormen Leistungs- und Erwartungsdruck bei diesen Meisterschaften und versüßt uns diese unglaublichen Erfolge mit der damit verbundenen Teilnahme in Baku umso mehr.“

 
  levelseven.at