Aktuelles

09. März 2014
Silber und Bronze für Österreich in Holland

Mit einer Silbermedaille für Stefan Pokorny und Bronze für Bettina Plank konnten sich Österreichs Karateka auch beim zweiten Premier League-Turnier des Jahres 2014 im Spitzenfeld platzieren.

728 Starter aus 55 Nationen trafen im Topsportcentrum in Almere beim traditionellen Dutch Open Championship aufeinander und sorgten für spannende Wettkämpfe auf Weltklasseniveau.

Eine Glanzleistung lieferte dabei Stefan Pokorny in der Gewichtsklasse bis 67 kg ab. In einem Starterfeld von 76 Athleten gewann er fünf von sechs Kämpfen und holte die Silbermedaille. Sein Weg in das Finale begann nach einem Freilos mit einem 5:1-Sieg über Norbert Szilva (Ungarn). Danach besiegte er Balder Hjerpaasen (Norwegen) mit 9:1 und setzte sich nach einem 0:0 gegen den Türken Omer Kemaloglu mit 3:2 Kampfrichterstimmen durch. Im Viertelfinale besiegte er den starken Australier Tsuneari Yahiro mit 4:2, danach im Semifinale den Ungarn Yves Tadissi mit 5:2. Lediglich im Finale gegen den Marokkaner Redouan Kousseksou mußte der Heeres-Leistungssportler eine 0:4-Niederlage einstecken.

Für die zweite österreichische Medaille sorgte einmal mehr Bettina Plank. Die Premier League-Gesamtsiegerin des Vorjahres gewann gegen ihre Erstrundengegnerin Giovanna die Feroldi (Brasilien) mit 7:0. Danach unterlag sie zwar Serap Özcelik (Türkei) mit 0:3, kämpfte sich aber nach deren Finaleinzug über die Trostrunde mit einem 2:0 gegen Klaudia Lencz (Ungarn), einem 1:0 gegen Lucia Kovacikova und einem 5:0-Kampfrichterentscheid nach einem 2:2 gegen Gulsah Akdag (Schweden) zur Bronzemedaille durch.

Mit fünften Plätzen für das Kata-Team (Simon Klausberger, Thomas Kaserer, Christoph Erlenwein) und Nathalie Reiter (plus 68 kg) durfte sich das österreichische Team über zwei weitere Top-Platzierungen freuen.

„Der Formaufbau im Hinblick auf die EM in Tampere im Mai stimmt“, freut sich Sportdirektor Mag. Ewald Roth, der mit seinem Team bereits am kommenden Wochenende beim World Cup im slowenischen Lasko wieder auf der Matte stehen wird. Dort wird auch die verletzte Alisa Buchinger wieder dabei sein, allerdings vorläufig nur als Cheerleaderin für ihr Team. „Der Arzt hat grünes Licht für die Wiederaufnahme des Trainings gegeben, wir sind zuversichtlich, daß sie bei der EM dabei sein kann“, so Roth.

 
  levelseven.at