Aktuelles

20. Oktober 2013
Bettina Plank glänzt bei den World Combat Games in St. Petersburg

Grandiose Leistung von Bettina Plank bei den World Combat Games in St. Petersburg. Nach einem Freilos bezwang die 21-jährige Heeres-Leistungssportlerin in der Gewichtsklasse bis 50 kg Maria Alexiadis (Australien) mit 3:0. In Runde drei traf sie auf die regierende Europameisterin und Doppelweltmeisterin Alexandra Recchia (Frankreich). Perfekt eingestellt, ließ sich Plank von der ersten Wertung, mit der die Französin nach wenigen Sekunden in Führung ging, nicht beeindrucken und stellte mit einer perfekten Beintechnik zum Kopf auf 3:1. Im weiteren Kampfverlauf ließ sie ihrer Gegnerin keine Chance, ihren Rückstand aufzuholen und stellte mit zwei weiteren Wertungen den Endstand von 5:1 her. Damit qualifizierte sie sich für das Semifinale dieses höchstkarätigen Turnieres, bei dem in jeder Gewichtsklasse nur die 8 weltbesten Kämpferinnen und Kämpfer startberechtigt sind.

Im Semifinale stand sie der Chinesin Hong Li gegenüber, der sie nach einem etwas unglücklichen Kampfverlauf 0:2 unterlag.

Damit hatte Bettina die Chance, im kleinen Finale Bronze zu holen. Dort traf sie abermals auf Alexandra Recchia, obwohl sie diese heute schon- sehr klar - besiegt hatte. Der Grund dafür liegt im Austragungsmodus des Turnieres. Da bei den Combat Games in jeder Kategorie nur die 8 weltbesten Sportlerinnen und Sportler startberechtigt sind, werden diese in 2 Pools gelost, wo jeweils das "Round Robin System" zur Anwendung kommt, d. h. jede(r) kämpft gegen jeden. Danach kämpfen der/die Erstplazierte von Pool 1 gegen den/die Zweitplazierte/n von Pool 2 sowie der/die Erstplazierte von Pool 2 gegen den/die Zweitplazierte/n von Pool 1. Die Sieger der beiden Matches kämpfen um Gold, die Verlierer um Bronze.

In einem hochdramatischen Kampf mußte sich Bettina im zweiten Aufeinandertreffen mit der regierenden Doppelweltmeisterin und Europameisterin Alexandra Recchia knapp mit 4:5 geschlagen geben und belegte damit Platz 4 bei den World Combat Games in St. Petersburg in der Gewichtsklasse bis 50 kg.

"Schade, Bettina hat in diesem Weltklassefeld eine tolle Leistung gezeigt, die Bronzemedaille wäre mehr als verdient gewesen", resümiert Sportdirektor Mag. Ewald Roth.

 
  levelseven.at