Aktuelles

23. April 2013
Kleines Jubiläum in Wels - der 5. ÖKB Tag

Bereits zum 5. Mal fand gestern in der NMS Wels-Pernau eine sehr intensiver Fortbildungstag für Vereinstrainer und Funktionäre statt.
 
Mehr als 130 Karateka aus ganz Österreich wurden um 10.30 von Sportdirektor Ewald Roth in der Dreifachturnhalle der Sportmittelschule willkommen geheissen, um gemeinsam unter Leitung der Bundestrainer Kata und Kumite zu trainieren und sich im Rahmen von Fachvorträgen über die aktuellen Entwicklungen im Verband und international zu informieren.
 
Im Foyer bzw. Buffetbereich wurde vom Organisationsverein der Karate-WM 2016 ein Informationsstand aufgebaut, bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das aktuelle Videomaterial zur WM 2016 ansehen sowie Informationsbroschüren erhalten konnten. Der Stand war während des ganzen Tages sehr gut  besucht und in vielen persönlichen Gesprächen wurden Ideen diskutiert und der aktuelle Status zu den WM-Vorbereitungen vorgestellt.
 
Nach der intensiven Trainingsphase und einer kurzen Stärkung begann der Theorieteil des Fortbildungstages mit einem Vortrag des Kampfrichterobmannes Alois Wiesböck zum aktuellen Status der WKF-Wettkampfregeln, die auch für den ÖKB vollinhaltlich Gültigkeit haben. Im Anschluss berichte der Antidoping-Beauftragte über den Status der Maßnahmen im Verband und wies insbesondere auf die Stellung der Eltern bzw. der Vereinstrainer und Funktionäre in der Doping-Prävention hin.
 
Inhaltlicher Höhepunkt des ÖKB-Tages war die Vorstellung einer aktuellen Studie der Universität Regensburg zum Thema "Karate-Training zur Verbesserung der Lebensqualität im späten Erwachsenenalter". Fr. Dr. Katharina Dahmen-Zimmer berichtete über den nun auch wissenschaftlich nachgewiesen positiven Einfluß von Karatetraining auf Kognitionsleistung und emotionale Befindlichkeit von Personen im fortgeschrittenen Alter (die Probanden der Studie waren zwischen 69 und 91 Jahren alt !). In einer Gesellschaft, deren Lebenserwartung auf Grund der Rahmenbedingen zunehmend steigt, erhält die Überlegung des "gesunden Alterns" immer mehr Stellenwert. Die Ergebnisse der Studie zeigen eindeutig, daß sich das gesamte Leistungsspektrum der älteren Trainierenden verbessert und vor allem auch ihr positives Körper- und Geistgefühl durch das Karate-Training deutlich positiv beeinflusst wird. Alle Anwesenden waren sich einig, daß gerade auch in dem Bereich das Trainingsangebot der Vereine adaptiert werden sollte, der Vorstand des ÖKB wird diesbezüglich organisatorische Unterstützungsmaßnahmen (z.B. durch spezielle Trainerfortbildungen) erarbeiten.
 
Zum Abschluss wurden die anwesenden Vereinsvertreter noch eingeladen, im Rahmen einer aktuellen Stunde dem Vorstand des ÖKB ihre Wünsche und Anliegen zu unterbreiten - ein wesentliches Thema dabei war naturgemäß die Weltmeisterschaft 2016 und ihre Vorbereitung.
 
Der ÖKB-Tag endete dann für die meisten Trainer und Funktionäre bei einem gemeinsamen Abendbuffet, wo noch ein sehr intensiver und gemütlicher Austausch über den Tag und die gebotenen Inhalte erfolgte.
 
Herzlichen Dank an das Team von Karate-do Wels für die professionelle Vorbereitung und Gastfreundschaft in Wels.

 
  levelseven.at