Aktuelles

23. September 2012
Thomas Kaserer und Bettina Plank holen Bronze

Mit Bronzemedaillen von Thomas Kaserer und Bettina Plank bei den German Open in Frankfurt setzten die österreichischen Karateka ihre Erfolgsserie bei Premier League-Turnieren fort.

Thomas Kaserer, zuletzt Anfang September in Istanbul erfolgreich, zeigte auch in Frankfurt in der Gewichtsklasse bis 67 kg seine Klasse. Nach einem Freilos kämpfte sich der Heeres-Leistungssportler aus Wels mit einem 1:0 gegen Serge Fanny (Belgien), einem 3:2 gegen Raphael Bonelli (Frankreich), einem 3:0 gegen Fernando Venegas Correa (Chile) und einem 2:0 gegen Valerii Stepanchuk in das Semifinale vor. Dort stand er Eduardo Andres Madera aus Venezuela gegenüber und ging gleich durch eine Ippon-Wertung mit 3:0 in Führung. Im Verlauf des Kampfes gelang es dem Venezolaner jedoch, den Rückstand aufzuholen und 8 Sekunden vor Schluß den Punkt zum 3:3 zu erzielen. Damit kam es nach Ablauf der Kampfzeit zu einem Kampfrichterentscheid, der zugunsten des Südamerikaners ausging. Nachdem die Enttäuschung über den so knapp verpaßten Finaleinzug vorbei war, sicherte sich Kaserer in der Trostrunde durch einen 2:0 Sieg gegen den Kolumbianer Luis Trivino die Bronzemedaille und katapultierte sich damit auch an die Spitze der Premier League-Gesamtwertung.

Stefan Pokorny, ebenfalls in der Gewichtsklasse bis 67 kg am Start, besiegte nach einem Freilos den Venezolaner Raul Lopez mit 7:0, danach den Kolumbianer Guillermo Jose Ramirez mit 5:0, ehe er dem späteren Sieger Mathieu Cossou (Frankreich) mit 2:5 unterlag. In der Trostrunde unterlag er dem Italiener Ciro Massa nach einem 1:1 durch Kampfrichterentscheid und belegte damit Platz 9.

Nach diesen Top-Plazierungen am ersten Turniertag sorgte Bettina Plank am Sonntag, dem zweiten Tag dieses Großereignisses, an dem 700 Sportler aus 57 Nationen teilnahmen, für die zweite österreichische Medaille. Die Heeres-Leistungssportlerin aus Vorarlberg besiegte Ann-Marie Nummila (Finnland) mit 9:0 vor der Zeit, setzte sich anschließend gegen Tania Ribeiro (Andorra) mit 4:0 und Gabriela Piutrin Bruna (Chile) mit 3:1 durch. Im Semifinale unterlag sie jedoch der Französin Betty Aquilina mit 1:2, holte dann aber über die Trostrunde mit einem überlegenen 6:0-Sieg gegen die Italienerin Veronica Coccoli die mehr als verdiente Bronzemedaille.

Alisa Buchinger, überlegene Premier League-Gesamtführende in der Gewichtsklasse bis 61 kg, konnte in Frankfurt nicht teilnehmen, weil sie wegen einer noch nicht ausgeheilten Verletzung, die sie sich im Finalkampf in Istanbul zugezogen hatte, vom Arzt Startverbot auferlegt bekommen hatte. Dennoch behielt sie die Gesamtführung in der Premier League und zählt vor dem Grand Final in Salzburg am 8. und 9. Dezember, ebenso wie Thomas Kaserer und Bettina Plank, zu den Top Favoriten auf den Gesamtsieg.

Vorher steht jedoch von 21. bis 25. November die Weltmeisterschaft in Paris auf dem Programm. „Wir sind hervorragend unterwegs“, zeigt sich Sportdirektor Mag. Ewald Roth zufrieden mit der Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt. Nun stünden noch zwei Trainingslager auf dem Programm, eines von 8. bis 14. Oktober in Colorado Springs, das zweite von 23. Oktober bis 6. November in Gran Canaria. „Danach können wir voll Selbstvertrauen nach Paris fahren“, freut sich Roth auf das Großereignis im Palais Omnisport Bercy, wo sich Österreich erstmals der Weltöffentlichkeit als Ausrichter der Weltmeisterschaft 2016 in Linz präsentieren wird.
 

 
  levelseven.at